„Die Liebe zu jedem einzelnen der Hunde, kombiniert mit Führung und Struktur, lässt Vertrautheit und Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe wachsen!“ aus DogTeam, Kosmos Verlag / Foto: ©Anna Auerbach
„Die Liebe zu jedem einzelnen der Hunde, kombiniert mit Führung und Struktur, lässt Vertrautheit und Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe wachsen!“ aus DogTeam, Kosmos Verlag / Foto: ©Anna Auerbach

Der Markt bietet  zum Thema „Hund“ und mittlerweile auch zur „Mehrhundehaltung“ eine große Auswahl an Fachliteratur, damit auch ein breites Spektrum an Erziehung - und Trainingsmethoden. Es gilt, sich immer wieder neu einzustellen, zuzuhören und weiter zu lernen – anschließend das Gelernte in die Praxis übertragen, ausprobieren und üben. 


A–TOUR

Von Anfang an gut vorbereitet sein und einen sicheren und selbstverständlichen Umgang mit dem Hund lernen, erleben und erfahren.

– Wieviel Mensch braucht ein Hund?

– Wie baue ich eine Beziehung zum Hund auf, damit daraus ein verlässliches Mensch-Hund-Team wird?

– Will ein Hund „nur“ spielen?

Rasse Unterschiede: eignet sich besser ein Hund vom Züchter oder aus dem Tierschutz / Pflege: Zubehör und Anwendung / wie zeitaufwendig ist ein Hund: wieviel Zuneigung, Sport und Input braucht er / Verhalten kastrierter und intakter Hunde, Territoriales Verhalten: wie agieren Hunde untereinander .. und vieles mehr.

// Feedback und Selbstreflektion


B– Tour

– Leinenführigkeit, Freilauf, Spiel

– Selbsteinschätzung

– Gruppenbildung und Gruppenregeln

– Kommunikation Hund > Mensch < Hund

– Sensibilisieren für die Natur

– Wiese, Wald, Wasser

– Arbeit mit und über Räume

– Rückkehr zu den Instinkten

– Schärfen der Sinne

– Führen einzelner Hunde

// Feedback und Selbstreflektion


XL-Tour

Bausteine aufbauend auf die Basis Tour

– Ausstrahlung, Durchsetzungsvermögen, Akzeptanz. Wie lässt sich das verbessern?

– Gruppendynamik. Mehr Hunde mehr Dynamik, positiv wie negativ. Wie lässt sich zuviel Energie drosseln ohne Hunden den Spaß zu nehmen?

– Gruppenharmonie – Gruppendisharmonie. Wo beginnt Aggression, wann ist der Einzelne überfordert?

– Gruppendynamische Einflussnahme: Sozialkontakte in der Gruppe anleiten

– Gruppenbindende Maßnahmen: Wie formt man aus Einzelhunden ein freudig folgendes Team?

// Feedback und Selbstreflektion