„Die Liebe zu jedem einzelnen der Hunde, kombiniert mit Führung und Struktur, lässt Vertrautheit und Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe wachsen!“ aus DogTeam, Kosmos Verlag / Foto: ©Anna Auerbach
„Die Liebe zu jedem einzelnen der Hunde, kombiniert mit Führung und Struktur, lässt Vertrautheit und Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe wachsen!“ aus DogTeam, Kosmos Verlag / Foto: ©Anna Auerbach

A–TOUR

Von Anfang an gut vorbereitet sein und einen sicheren und selbstverständlichen Umgang mit dem Hund erfahren.

– Wieviel Mensch braucht ein Hund?

– Wie wird aus Ihnen und Ihrem Hund ein

   verlässliches Mensch-Hund-Team ?

– Will ein Hund „nur“ spielen?

Rasse Unterschiede: eignet sich besser ein Hund vom Züchter oder aus dem Tierschutz / Pflege: Zubehör und Anwendung / wie zeitaufwendig ist ein Hund: wieviel Zuneigung, Sport und Input braucht er / Verhalten kastrierter und intakter Hunde, Territoriales Verhalten: wie agieren Hunde untereinander .. und vieles mehr.

// Feedback und Selbstreflektion


B– Tour

Sich immer weiter fortbilden, schulen und lernen wie Hunde sich uns mitteilen:

– Outdoor Territorien:

    Arbeiten mit Räumen (Raumdenken)

– Gruppenbildung

– Gruppenregeln

– Kommunikation Mensch-Hunde

– Interaktionen Mensch-Hunde und

   Hunde-Hunde

– seine Position finden

– Leinenraum in Stadt und Natur

   inklusive Hundebegegnungen

– Freilauf: Nahbereich / Grossraum

    inklusive Hundebegegnung

– Sensibilisieren für die Natur

– Rückkehr zu den Instinkten

// Feedback und Selbstreflektion


XL-Tour

– häusliche und outdoor Territorien:

   Arbeiten mit Räumen (Raumdenken)

– Gruppenbindende Maßnahmen:

    Wie formt man aus Einzelhunden ein 

    freudig folgendes Team?

– Gruppenharmonie, Gruppendisharmonie.

   Wo beginnt Aggression, wann ist der

   Einzelne überfordert?

– Gruppendynamische Einflussnahme:

   Sozialkontakte in der Gruppe anleiten

– Gruppendynamik. Mehr Hunde mehr

   Dynamik, positiv wie negativ. 

   Wie lässt sich zuviel Energie drosseln,

   ohne Hunden den Spaß zu nehmen?

– Ausstrahlung, Durchsetzungsvermögen,

   Akzeptanz. Was lässt sich verbessern?

// Feedback und Selbstreflektion